Koken muss weichen

Unsere alte “Markus Benter Fotografie”-Webseite setzte noch auf das CMS “Koken”, welches ein speziell für Fotografen entwickeltes Content Management System ist. Leider wird das System nicht mehr weiterentwickelt und es sind sogar große Teile des Projekts bereits Offline. Stand heute ist keiner der Entwickler / Betreiber mehr zu erreichen, der Built-In Store funktioniert nicht mehr und auch sonst ist das Projekt leider tot. Das ist schade, da dieses Projekt eigentlich sehr vielversprechend war.

Weiter gehts mit WordPress

Es musste also ein neues System her. Schaut man sich um, wird an jeder Ecke und Kante WordPress für eine Fotografenhomepage empfohlen. Da ich selbst schon Vorerfahrungen mit diesem CMS habe, fiel die Entscheidung also nicht schwer. Ich kaufte mir also ein nettes Design für Fotografenhomepages und legte los. Nach einem 12-Stunden Tag Arbeit war es vollbracht. Zumindest alle Grundfunktionalitäten und alle wichtigen Seiten sind verfügbar: Die Hauptseite, Seiten zu unseren Leistungen (Hochzeiten, Shootings, Events), die Galerie, eine “Über Mich”-Sektion sowie das Kontaktformular. Neu ist eine Seite zum Ablauf, wo ich auf die Konditionen, den Fotografenvertrag, unseren Einsatz, die Auslieferung und Zahlungsmodalitäten eingehe. Diese Seite ist ob der häufigen Nachfragen dazu entstanden. Wir haben außerdem Informationen zu Corona ergänzt, denn wir gehen flexibel und kulant mit unseren Kunden um. Auch neu ist diese Newesseite. Hier werden wir über unsere aktuellen Aufträge und Projekte berichten. Außerdem stellen wir sicher mal den ein oder anderen Ausrüstungsgegenstand vor.

Neue Bildverwaltung

Ganz neu ist auch unser System für die Bilderverwaltung. Wir setzen nun voll auf Flicker: Unsere Fotos werden allesamt auf Flickr hochgeladen. Zumeist gibt es ein privates Album mit Downloadfunktion, die nur den jeweiligen Auftraggebern zur Verfügung steht, und ein öffentliches Album mit ausgewählten Fotos, die unseren Besuchern dazu dienen soll unsere Arbeiten zu begutachten und zu entscheiden, ob ihnen unser Stil zusagt. Die öffentlichen Alben werden von Flicker per WordPress-Plugin direkt in unsere Webseite eingebunden. Mussten wir unsere Fotos sonst an drei Stellen hochladen, nämlich für die Webseite, für Flickr und in die OccuCloud für private Galerien, ist nun alles an einem Ort gebündelt